Wertschätzung


ist ein gutes Gefühl, wenn man sie erhält.

Wenn sie fehlt, merkt man es sofort. Zum Beispiel einfach daran, dass überhaupt nichts passiert.

Bei unbeantworteten Bewerbungen zum Beispiel. Nicht nur bei einer, sondern mehreren.

Heute habe ich, meiner Telefon-flatrate sei Dank, ein paar potentielle Arbeitgeber angerufen, um nach fast 4 Wochen nachzufragen, was denn aus meiner Bewerbung geworden ist, weil ich bisher überhaupt keine Reaktion darauf bekam.

Die Antwort war zwar zu vermuten, eben weil das Schweigen so unüberhörbar laut klang, aber ich wollte es nicht darauf  beruhen lassen und allein die Zeichen sprechen lassen.

Das, was gesagt wurde, ist nur noch für die Akten wichtig.

Schlimm war das Gefühl, dass mein Anliegen all diesen Leuten durch die Bank völlig schnurzegal  war. Ich konnte ein wenig Dampf ablassen, aber es tut trotzdem weh, auf so viel Gleichgültigkeit und Geringschätzung zu stoßen.

In Zeiten von Email sollte es doch möglich sein, wenigstens einen Dank dafür zu formulieren, dass dieser Mensch Zeit, Kosten und Mühe investiert hat, um sich zu bewerben. Das kann man doch wenigstens  anerkennen, auch bei einer Absage. Vorausgesetzt natürlich, dass der Arbeitgeber es als Selbstverständlichkeit ansieht, einem Bewerber diese Wertschätzung entgegen zu bringen.

Gar keine Reaktion ist gar nichts. Höchstens sehr schlechter Stil. Was mir grade bleibt, ist der bittere Nachgeschmack, dass ich sowieso nicht in einem “Laden” hätte arbeiten wollen, wo derart geringschätzig mit Menschen umgegangen wird. Es dreht sich ja nicht um  “Läden”, in dem mit Schrauben oder Gemüse gehandelt wird, sondern welche, denen es erklärtermaßen um das körperliche und seelische Befinden von Menschen geht.

Zumindest steht das so auf der Fahne……

 

Advertisements

Über grenzgebiete

Ich bin vor Anfang 2011 von Berlin nach Bayern gezogen und noch nicht sicher, ob das eine gute Idee war. Update: so allmählich ruckelt es sich hier ein ...... und gefällt mir immer besser! Gelegentliches Heimweh nach Berlin inclusive. Update II: seit Dezember 2015 lebe ich wieder in Berlin......das Heimweh war stärker.....
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Wertschätzung

  1. Birgit schreibt:

    Ich weiß genau was Du meinst – fühl Dich völlig verstanden. Meine „beeindruckendste“ Erfahrung diesbezüglich war, dass jemand, der Kurse „Kommunkation“ anbietet nicht zu solcher in der Lage ist oder ist Schriftverkehr heutzutage keine Art der Kommunikation mehr 😦

    Ich hasse Ignoranz.

    Viele Grüße,

    Birgit

  2. artline5 schreibt:

    Hat mich gerade sehr angesprochen und nachdenklich, ja traurig gemacht, wie manche ‚Läden‘ mit Menschen umgehen. (… „weil das Schweigen so unüberhörbar laut klang“ – wunderbar formuliert!).
    Alles Gute und viel Erfolg bei „besseren Läden“.
    LG aus Moosburg (in die Nähe von Landshut?!)
    Hans

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s