Blaue Stunde


In der vergangenen Woche habe ich es tatsächlich zweimal geschafft, schwimmen zu gehen! Zwar melden sich die Gelenkschmerzen zurück, aber insgesamt hab ich den Eindruck, dass es mir guttut. Es gelingt mir leider noch nicht, den Ärger, den ich von der Arbeit fast täglich mitnehme, im tiefen Wasser zu versenken, aber vielleicht klappt das ja doch noch durch regelmäßiges Üben. Oder durch eine andere Arbeit, haha. Ich tippe auf Letzteres, aber danach sieht es momentan noch nicht so richtig aus.

IMG_4541

Derweil ziehe ich meine Bahnen und lasse mich anschließend noch im heißen Sprudelbecken massieren. So überbrücke ich die Warterei auf bessere Zeiten sinnvoller als abends nur erschöpft und frustriert aufs heimische  Sofa zu fallen.

Heute früh gibt es bei mir Kaffee aus der neuen Kaffeemaschine, die auch Schaum produzieren kann, dazu Joghurt mit Himbeeren.

IMG_4551

IMG_4549

Mehr Flüssiges in jeder Form gibt es wie jeden Samstag bei ninjassieben

Advertisements

Über grenzgebiete

Ich bin vor Anfang 2011 von Berlin nach Bayern gezogen und noch nicht sicher, ob das eine gute Idee war. Update: so allmählich ruckelt es sich hier ein ...... und gefällt mir immer besser! Gelegentliches Heimweh nach Berlin inclusive. Update II: seit Dezember 2015 lebe ich wieder in Berlin......das Heimweh war stärker.....
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Blaue Stunde

  1. eva-mara schreibt:

    Liebe Ulrike,
    vielen Dank für deinen Kommentar bei mir. Du hattest da schon recht, ich hatte es mir auch lange überlegt soll ich. Jetzt habe ich aber den Satz gestrichen.

    Ärger in der Arbeit. Das kenne ich, ich konnte gottseidank mit 63 Jahren nach 43 Jahren Arbeitsleben den Löffel hinwerfen. Ich habe es bis heute nicht bereut.

    Mach es doch einfach so wie ich in den letzten Jahren es gemacht habe. Ich schließe die
    Tür im Büro mit der Klinke, wenn du keine hast, dann stelle sie dir vor.
    Ich werfe also alles Ballast ab, der auf mir von der Arbeit liegt. Naja, ein bisschen nehme ich schon noch mit aber auf dem Nachhauseweg versuche ich den Ballast abzuwerfen.
    Ich schließe meine Haustüre auf und gehe in meine Wohnung oder ins Haus und
    ich freue mich zuhause zu sein und der Ballast ist weg. Versuche es einfach mal.
    Ich habe viele beim laufen abgebaut. Heute laufe ich auch noch muß aber nicht mehr soviel abbauen, denn ohne Arbeit und den ganzen Ärger, der mich hier belastet hat – ich habe auf einem Bauamt gearbeitet im Baubereich – ist mein Leben viel schöner geworden.

    Viel Glück und einen lieben Gruß Eva

  2. ninja schreibt:

    ach ja, immer dieser arbeitsärger, das kenne ich.
    ich drücke die Daumen, dass es sich bessert.

  3. armidadarja schreibt:

    Ich drücke dir die Daumen, dass sich der Ärger von der Arbeit bald im Wasser versenken lässt und du nicht zu sehr an Gelenkschmerzen leidest.
    Schwimmen tut richtig gut wenn ich gesund bin habe ich mir auch vorgenommen häufiger schwimmen zu gehen. Zumindest habe ich mir mal einen Badeanzug bestellt, ich hoffe das ist Ansporn genug.
    Liebe Grüße
    Armida

  4. jans schwester schreibt:

    Schwimmen ist klasse, schaffe ich aber irgendwie nie…bei mir hillft dafür Gassi gehen 🙂
    Und werkeln gibt mir den nötigen Abstand…
    In diesem Sinne wünsch ich zum einen gutes Durchhalten und aber auch bald neue Perspektiven.
    Liebe Grüße,
    Kerstin

  5. Ilse schreibt:

    Eingentlich schrecklich, wie oft man „Ärger“ und „Arbeit“ in einem Atemzug hört. Du machst das gut.

  6. Kikabu schreibt:

    Oh, ja, das kenne ich. Sich aufzuraffen, ist wirklich Gold wert. Ich bin gestern seit Ewigkeiten mal wieder gelaufen und werde heute mit einem Muskelkater belohnt. …;-) Viele Grüße und ein schönes Wochenende, viola

  7. Jutta schreibt:

    Oh diese Joghurt mit Himbeeren in dieser schönen Schüssel sieht so lecker aus! Und ich bin eigentlich kein Schwimmbadtyp, aber jetzt bekomme ich richtig Lust auch ein paar Runden zu drehen (und mich besprudeln zu lassen). Ich wünsche dir bessere Zeiten bei deiner Arbeit (ich hatte auch so eine Phase, ganz schrecklich, raubt einem sooo viel Energie und Lebensfreude) oder eine tolle neue.
    Aber nun – schönes Wochenende erstmal!
    Jutta

  8. Regula schreibt:

    Dass Schwimmen und gutes Essen helfen, wenn man bedrückt ist, wusste schon Thomas von Aquin. Er hat ein ganzes Büchlein darüber verfasst. Du machst das also genau richtig. Ich wünsche alles Gute und Geduld. Regula

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s